Hildegard Diemer
                                Hildegard Diemer

Texte

 

 

 

 

"Krass Hylde krass

oder

Hannah, das moderne Aschenputtel"

 

im Mai erschienen und

im Buchhandel erhältlich

ISBN 978-3-85438-626-1

und auf Amazon 

Veröffentlichung einer Anthologie des Novum Verlages auf der Buchmesse in Leibzig im Frühjahr 2012 mit meinen Texte auf den Seiten 97 bis 103

Neue Texte... neue Gedichte... neue Gedanken ...

 

Verborgenes

Keiner sieht meine Tränen, 
denn mein Lachen ist größer und allen bekannt,

keiner sieht meinen Schmerz, 
denn ich habe gelernt nicht zu jammern,

keiner kennt meine Gedanken,
denn ich denke nicht laut,

keiner weiß was ich fühle,
denn ich fühle für andere,

keiner versteht meine Worte, 
denn jeder hört nur sich selbst,

keiner sieht in mein Herz, 
das lasse ich nicht zu, 
denn es schlägt nur für die Menschen, 
die mich berühren.

Wer meine Tränen sieht, 
meine Schmerzen fühlt, 
meine Gedanken liest,
meine Worte versteht,
und mein Herz berührt,
der spürt meine Wärme

die Umarmung ist Dir gewiss

                                                                                                  Hylde 

 

 

Und wieder wehen stürmisch Winde

 

 

und wieder suche ich und finde,

was immer ich zu finden scheine,

es ist nicht wirklich was ich meine.

 

Es ist, wie auch das Wort und die Begebenheit schon sagt,

der Schein, den ich nur finde.

 

Denn würde alles was da ist,

zu sehen und zu spüren,

zu fühlen und zu hören

auf mich,

gefunden wie ichs such,

auch wirken,

 

so hätt ich doch vor lauter Schmerz,

des Hörens, Sehens, Spürens

kein Herz,

welches dies zu ertragen stark genug.

 

Deshalb akzeptiere ich,

dass wieder wehen stürmisch Winde,

und ich den Schein an mir selbst nur finde.

 

Denn wäre Ehrlichkeit, Freude und auch Glück, all unsre Wünsche

mit den vier Jahreszeiten zu beschreiben,

die Sonne würde brennen,

bis all das Leben doch verbrannt.

 

Drum  ist es so,

wenn stürmisch wieder wehen Winde,

es ist Herbst und nicht nur Wünsche

Freude und das Glück.

 

Nein alles was ich sonst noch finde

und nicht zum Schein.

 

Denn,

wenn dann stürmisch auch

die Winde weichen, der Kälte und dem Schnee,

so werde ich doch weiter finden,

 

wonach auch immer ich suche.

 

                                                                                                                                      H.D.

 

... das bin ich:

...und das bin ich auch

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hildegard Diemer

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.